Projekt:OpenWebRX

Aus Schaffenburg
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear action run.png
OpenWebRX

Status: stable

Openwebrxgui.png
Beschreibung Amateurfunk lauschen
Ansprechpartner Fabian,Hendi



Übersicht

Wir betreiben einen 2m-Band Amateurfunkempfänger, der über Webbrowser nutzbar ist. Zu erreichen unter http://openwebrx.schaffenburg.org

Beteiligte Personen

  • Fabian (Software magic)
  • Hendrik (Hardware magic)

Beschreibung

Der eigentliche Empfänger ist ein DVB-Empfangsstick für den USB-Port. Davon gibt es eine Sorte (RTL-Chipsatz), die Rohdatenempfang erlaubt. Die eigentliche Demodulation erfolgt dann rechnerisch auf dem PC. In unserem Fall ist das eine virtuelle Maschine auf dem Club-Server. Die freie open source Software OpenWebRX von András Retzler kümmert sich um die Demodulation und erlaubt die Fernbedienung per Web-Browser. [OpenWebRX Amateurfunkempfänger mit Web-Fernbedienung]

Bedienung

Screenshot

Ton kommt über einen Audiostream, Die Empfangsfrequenz kann man durch einen Klick in das rollende "Wasserfalldiagramm" auswählen. Die Skala oben gibt die Frequenz bei der X-Position an, die Y-Position ist die Zeit, das ganze rollt nach unten je älter es ist. Die "Helligkeit" eines Punkts gibt die Stärke eines dort vorhandenen Signals an. Im Feld unten rechts kann man die Empfangsfrequenz, die Frequenz beim Cursor und weitere Empfängerparameter ansehen und einstellen. Das dicke "Signal" in der Mitte ist ein Artefakt und nicht so interessant. Ebenfalls können starke Signale spiegelsymmetrisch um die Mittenfrequenz herum auftauchen, also z.B das 145.6 MHz Signal bei 144.4 MHz.

Beispiele:

Technische Daten

  • max. User: 20
  • Antenne: Dachantenne X-50, sofern nicht anderweitig benutzt, über Diplexer
  • Stick: EzCap USB-DVB-Stick mit RTL2832U Empfänger-IC und Elonics E4000 Tuner
  • Softwarepaket für Backend: OpenWebRX
  • Backend Server: Raspberry Pi 3
  • Frontend Server: Schaffenburg Webserver

Finanzierung

  • Es wurde als Spenden vorhandene Hardware verwendet.

Verwendete Teile

  • Dachantenne, Kabel, RTL-Stick, Adapterkabel, Raspberry Pi 3 von Hendi
  • Diplexer von Benutzer:DC7IB
  • Weitere RTLSDR-Sticks von Robb95
  • Netzgerät von Fabian

Benötigte Teile

Projekttagebuch

Date Name Was
05.01.2016 byteturtle,Hendrik Rumprobieren mit Raspberry Pi, Serverauswahl, Inbetriebnahme, Herumprobieren mit Indoorantennen, Installiererei
06.01.2016 byteturtle (Nightshift) Network Magic für Weiterleitung aus dem LAN ins Internet
10.01.2016 Hendrik Antennenanschluß von USB-Stick auf PL-Pigtail umgebaut, davor wars IEC und ein schweinisch gelöteter Adapter
14.01.2016 Hendrik Wikieintrag
01.09.2017 Hendrik Inbetriebnahme einer 2m-Behelfsantenne mit dem Vorverstärker aus eigener Aufzucht
04.09.2017 byteturtle Wiederinbetriebnahme auf dem VMHOST
05.11.2017 byteturtle Umstieg auf Pi 3 als Backend server, Anschluß über Diplexer an Dachantenne
1.6.2018 Hendi Hardware nach Umzug an Standort außerhalb wiederaufgebaut! :)

Pro

  • Sehr flexibel, Projekt mit Wirkung außerhalb des Space


Contra

Verbesserungsvorschläge Allgemein

  • noch weitere Sticks und ggf. weitere Antennen anschließen. So könnte man zum Beispiel weitere Amateurfunkbänder abdecken.


Verbesserungsvorschläge Hardware

  • Die Notantenne ist erbärmlich, aber wir haben genug Sticks, bei unkritischem Wetter könnten wir an die Dachantenne wenn diese nicht genutzt wird. Das müsste aber ein kleiner Streamingserver übernehmen, Bspw. ein Pi 3. Sobald der Online ist könnte das Not-Setup stoppen und durch das bessere ersetzt werden.

* Jasmin hat einen unbenutzten Diplexer, Hendi einen Pi3, damit sollte das Mehrband-Rig möglich sein.

Verbesserungen Software

  • Konfiguration - HF-Bandbreite ist höher als nötig (Etwa 1/4), Reduktion könnte Prozessorzeit pro Client sparen
  • Konfiguration - Audiobandbreite könnte auch geringer sein, ca. 10 kbit/s sollten für Sprache reichen je nach Codec, spart Netzwerklast


Referenzen