VisitBamberg120415

Aus Schaffenburg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Besuch Backspace Bamberg[Bearbeiten]

Allgemein:

  • Besuch am 12.4.15
  • Delegation: Ahmad, Jonas, Karsten, Stefan
  • ca. 140 qm
  • Aktuell 48 Mitglieder, mit 15 gegründet
  • davon NUR 20*30 % regelmäßig aktiv
  • Monatliche ausgaben derzeit ca. 1.000 - 1.200 Euro
  • Verteilung Verbilligt / Vollzahler ca 50/50
  • Seit kurzem offizieller Erfa-Kreis des CCC (unterstütztung, auch finanziell, zb. für anschaffung rigo oszi)

Finanzierung:

  • Hauptsächlich Mitgliedsbeiträge
  • Zweitwichtigste Einkommensquelle: Getränke und Snacks
  • Derzeitiger Gewinn ca. 300.-/Monat
  • -> etwa 5.- pro Mitglied oder 10.- pro aktivem Mitglied
  • "Crowdfunding" für spezielle Anschaffungen. Gesammelte Mittel werden jeweils als Zweckgebundene Geldspende an den Verein übergeben, der dann die entsprechende Anschaffung tätigt. Ggf werden garantierte Nutzungszeiten für Geldgeber zugesagt.
  • Affiliate-Einnahmen von Amazon-Einkäufen
  • Sachspenden werden mit Zeitwert quittiert
  • In der c't hardware hacks (jetzt: make) wurde ein artikel von mitgliedern über den styroporcutter des spaces (zum anschließenden alu*gießen) veröffentlicht, der bezahlt wurde (heise hat schwierigkeiten ausreichend inhalte zu bekommen)

Organisation

  • Plenum (entspricht unserem Stammtisch) alle 2 - 4 Wochen (persönlich, niemals online! - versuch scheiterte)
  • "wer sich auskennt und sagt, dass er sich drum kümmert, trifft die detailentscheidugen"
  • Vorstand wird nur bei Forderung durch Mitglieder oder Rücktritt neu gewählt (keine Feste Amtsperiodendauer)
  • Vorstand bei Entscheidungen finanzieller Natur rel frei ("wenn man en arsch ist, wird man halt nicht mehr gewählt")
  • "Dienstagsprinzip" (siehe HS Design Paterns): Besuche eigentlich immer erlaubt, wenn jmd da ist - da Interessierte aber idR einen konkreten Termin "brauchen" immer sagen am besten "Dienstag" (oder anderer Wochentag) kommen. Es wurde uns empfohlen bei der anfangs geringen Mitgliederzahl auch intern einen Tag zu bestimmen, an dem möglichst viele Mitglieder kommen sollten.
  • kündigungsfrist hier immer 3 (in der ersten zeit zur absicherung 6) monate, zu jedem beliebigen zeitpunkt
  • kein spezieller Verantwortlicher für die Ordnung. Stattdessen Aufräumaktionen nach faktorabhängigem zufallsprinzip (min x mitglieder anwesend, kein beamer an, so und so lange her etc) angekündigt durch "alarm" des "spaceautomatisierungssystems")
  • Bestechung von Aufräumern durch vom Verein finanzierte Pizza NACH der aufräumaktion
  • strichliste für einkäufe in digitaler form auf tablet mit vom backspace selbst entwickelter open source software (ganz wichtig: leute, die in den miesen sind, werden rot angezeigt -> sozialer druck zum zahlen)
  • Zugansberechitigung für Schließsystem wird erteilt, nachdem Mitglied "ein paar mal da war" (und einen vernünftigen eindruck hinterlassen hat) * andere spaces arbeiten z.b. mit "schlüsselbürgschaften", bei denen min zwei mitglieder für die berechtigung des neuen bürgen müssen
  • zugang server etc nur nach erfordernissen der betrauten aufgaben
  • Für erfassung und zuteilung der aufgaben wird ein Ticketsystem verwendet
  • Angesammelter Schrott wird in gewissen Abständen als Aktion zusammengetragen und 4 wochen ausgestellt, bevor er entsorgt wird
  • Freigabe von Geräten (privat, nach einweisung, frei nutzbar) durch aufgeklebte Farbcodes

Tipps:

  • Viel mit Presse zusammenarbeiten und sich auch als Berater für technische Fragen zur Verfügung stellen!
  • Wenn unbrauchbares als Sachspende angeboten wird freundlich mit Dank und am besten verständlicher Begründung ablehnen (image!)
  • ähnlichen Gruppierungen Raum zur gelegentlichen Kostenlosen nutzung anbieten (->Einnahmen durch Verkauf von Snacks etc ggf leicht erhöhte Preise für Externe)
  • Den Begriff "Hackerspace" am Besten mit Beispielen, vor allem Projekten erklären (dabei vor allem Hinweis auf Interdisziplinäres schaffen)
  • Rauchen indoor nie erlauben, da es danach kein zurück mehr gibt
  • Ausstehende Beiträge von Mitgliedern, die onehin nie erscheinen lieber ignorieren und von Liste streichen, als einzutreiben (mögliche imageschäden / erfolg alles andere als garantiert)
  • Leute lesen ungern, regeln was abzustellen ist usw bei verlassen des spaces als letzter usw idr zu kompliziert, daher möglichst weit automatisieren
  • "Nicht zu viel denken", sich im Zweifelsfall erst Gedanken machen, wenn eine Situation wirklich eintritt
  • Umzüge weitestgehend vermeiden, weil sehr, sehr aufwändig
  • Bloggen!
  • Banner fertigen lassen

Noch interessant:

  • 3D-Drucker wurde von Gründungsmitglied überlassen ;)
  • Arduino-/Bauteil-Cache: Space hat Bauteile und v.A. ausreichend China-Arduinos vorrätig, die zum Selbstkostenpreis an die Mitglieder verkauft und dann sofort nachbestellt werden um den bestand zu erhalten
  • Es wurde zunächst nur ein Raum der kneipe gemietet und dann schrittweise expandiert, um die ausgaben überschaubar zu halten
  • es ist möglich club*mate palettenweise direkt vom hersteller zu beziehen (10.*/Kasten)
  • das automatisierungssystem umfasst elektrische rolläden, funksteckdosen, dot*matrix displays, led*beleuchtung und einen "schlüsseldreher" für ca 60.-, der in der lage ist die zugangstür abzuschließen. hierzu wurde ein spezieller schließzylinder eingesetzt, der drehen bei beidseitig eingestecktem schlüssel ermöglicht (für manuelles öffnen), welcher mit ca 15.- zu buche schlägt. hall sensoren in tür und riegel, um schlüssel nur im geschlossenen zustand zu drehen
  • neben dem ausgang befindet sich ein knopf, den der letzte vor dem gehen drückt. sobald dann die tür geschlossen wird, werden steckdosen und beleuchtungen deaktiviert, der rolladen ggf heruntergelassen und die tür verriegelt
  • Backofen kann programmiert werden. schaltet sich automatisch ab und gibt per nachricht oder hausalarm bescheid, wenn z.b. pizza fertig ist

Bonuswissen:

  • Palmen sind keine Bäume, weil sie keine Äste haben
  • Die Existenz von Jahresringen hängt vom Vorhandensein Klimatischer Perioden ab