Projekt: Teleskop Sonnenfilter

Aus Schaffenburg
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear action run.png
Teleskop Sonnenfilter

Status: stable

Sonnenfilter-band-aussen.jpg
Beschreibung Sterne und Planeten bewundern
Ansprechpartner Hendi
Version 0.0


Übersicht

Ein Teleskop kriegt einen Sonnefilter!

Status

Vollendet

Autor & Ansprechpartner

Hendi

Beschreibung

Ich möchte Objekte am Himmel angucken und habe mir ein Secondhand Teleskop zugelegt, Newtonoptik mit 130 mm Parabolspiegel und 900 mm Brennweite. Die Optik funktioniert gut, die Halterung steht - aber ich möchte auch die Sonne ansehen, zum Schutz für Auge und Instrument ist da ein Filter angesagt, für dessen Herstellung es bei baader planetarium eine kostengünstige optische Folie der optischen Dichte 5 gibt. Herzustellen ist eine Halterung, die zum Teleskop passt.

Materialien

  • Optische Filterfolie AstroSolar OD 5.0 Klick mich
  • Pappelholz 4mm
  • Kleber
  • Abschnitte eines shady Spanngurt
  • runde flache Magneten


Vorbereitungen

  • Teleskop ausgemessen
  • Laserbahn in EAGLE zeichnen

Aufbau

Ein kleiner Pappelholzring für Innen hat einen Außendurchmesser, bei dem er sich grade so im Innern des Tubus festklammert. Ein größerer Pappelholzring für außen deckt den Tubus gerade so ab, das das Gebilde nicht abrutscht.

Erster Bauschritt

Nach dem auslasern der Ringe wurde die Folie zunächst mit dem Innenring verklebt, dann mit dem Außenring. Überstehende Folie wurde mit dem Skalpell weggeschnitten.

Erster Test

Zunächst wurde drinnen mit einer Lampe kontrolliert ob ich der Folie Risse oder Pinholes beigebracht habe - aber alles sauber! Der Ring wurde im Schatten, wo ich das Teleskop vorbereitete, auf den Tubus gesteckt. Passt. Aber auf die Friktion des Innenring alleine würde ich mich bei einem unerwarteten Windstoß nicht verlassen, daher habe ich an 3 oder 4 Punkten noch zur Sicherheit mit einem entfernbaren Kitt- so ähnlich wie Bluetack - verklebt als zweite Sicherung. Das Sucherfernrohr und das Okular behielten ihre Deckel, das Teleskop wurde in die Sonne verfrachtet, grob Richtung Sonne ausgerichtet und nach ein wenig suchen und scharfstellen war die Sonne, auf der eine aktive Sonnefleckenregion prangte, gefunden. Da die Sonne auch Verwüstungen im Instrument anrichten könnte wenn sie in die Okularöffnung scheint und man vertrauen will das alles so korrekt ist das es fürs Auge unschädlich ist fühlt es sich ein bischen an wie Drachen hinterm Ohr zu kitzeln.

Das Bild hell aber nicht unangenehm.

Zweiter Bauschritt

Um den Filter besser zu sichern habe ich mit einem Tacker drei rote Synthetikstoffbänder, die von einem fragwürdigen Spanngurt stammen, angetackert und an deren andere Enden Magnete angeklebt. Die Magnete sind gegenüber der hübschen 120°-Anordnung etwas versetzt das sie besser zu den Anbauteilen des Tubus passen. Der Tubus ist magnetisch, da haften sie, nicht am auf der Öffnung des Tubus steckenden Fangspiegelhalters. Das sollte eine bessere Zweitsicherung sein als der Kitt, der auch nicht praktisch zu lagern und zu transportieren ist.

Aufbewahrungsdose

Eine Blechdose, aus der wir vom Karlsbad-Besuch Oblaten mit nach Hause brachten, wurde mit einem Schaumstoffeinsatz versehen in dem der Filter nun gegen Staub und Beschädigungen geschützt gelagert werden kann. Es fehlt noch eine Beschriftung.

Tips

  • Je nach Geschmack kann ein Neutraldichte- und/oder Farbfilter den Seheindruck angenehmer machen und Überstrahlung unterdrücken. Ich benutze mindestens ND0.6 (25% Transmission), gerna auch mit Grün #58 dahinter. Ist aber Geschmacksfrage, Augen- und Brillenverschmutzungsabhängig.
  • Maßnahmen gegen Streulicht am/im Tubus könnten sinnvoll sein, wie ein innen geschwärztes Aufsatzrohr, Nutzung natürlicher Abschattung... dann sind die Sonnenflecken vielleicht dunkler und schärfer.
  • ein dunkles Tuch über Kopp und Rohr kann Streulicht weiter mindern.


Schwierigkeiten

Probleme die auftraten:

  1. Zentrierung: Durch die abdeckung mit der undurchsichtigen Filterfolie sieht man nicht ob die Ringe auf der richtigen Achse liegen.
  2. Beim antackern der Sicherungsbänder an den Filterhalter hätte dieser zerstört werden können - das geht besser, es wäre wohl vorteilhaft das vor dem einkleben der empfindlichen Folie zu machen.

Projekttagebuch

Datum Aktion Teilnehmer
31. Mai 21 Schönes Wetter, Filterfolie angekommen! Vollendung?! Tagsüber Test, Sonnenfleckenregion 2827 gesehen. Hendi
5. Juli 21 Schönes Wetter! Drinnen Sicherungsbänder mit Magneten befestigt. Hendi

Notizen